Mein Weg zur Wahrheit

Vor einigen Monaten lernte ich einen Bruder kennen, mit dem ich mich viel über Religion unterhielt. Er selbst ist ein gläubiger Muslim mashallah und hat bewirkt, dass ich mich selber informieren und mehr über den Islam erfahren wollte.


Ich fing an, den Qur'an zu lesen und dann brachte er mir noch die Sunna des Propheten sallallahu aleyhi wa salam vorbei und ich fing auch an, sie zu lesen subhanallah. So ging es dann immer weiter und mein Interesse wuchs von Tag zu Tag. Übers Internet schickte er mir dann immer Videos auf YouTube von Predigern wie Pierre Vogel und Abdul Adhim. Manche gingen sogar mehrere Stunden, aber ich hörte sie mir alle an weil mein Interesse so groß war mashallah!


Dann zeigte er mir das Gebet und ich betete als Nicht-Muslima mehr als mancher Muslim subhanallah.
Ich wusste zwar, dass das Gebet eines Kuffar von Allah ta'ala nicht erhört wird, aber irgendwie betete ich trotzdem, weil es mir gut tat.
Der Bruder fragte mich ein paar Mal, ob ich nicht Muslima werden will, es geht ganz einfach. Ich sagte jedes Mal: Nein ich möchte zuerst noch mehr über den Islam wissen und richtig kennenlernen blablabla...


Dann, einen Tag nach dem angeblichen "Geburtstag des Propheten" sallallahu aleyhi wa salam besuchten wir die große Moschee in Duisburg. Wir beteten und danach unterhielten wir uns wieder. Da wusste ich, dass der Islam die wahre Religion ist und mein Herz und mein Verstand sagten mir dass ich Muslima werden soll.


Ich sagte zu ihm: Wollen wir die Shahada sprechen? Und dann sagten wir zusammen Echadu en la illaha illallah wa echadu anna muhammadan rasullullah.


Mir fiel ein Stein vom Herzen und das Einzige was ich denken konnte war Allahu akbar! Allah hat mich rechtgeleitet alhamdulillah.
Der Bruder fragte mich, wie ich mich fühlte, aber ich hatte keine Antwort. Ich war zwar erleichtert, aber ich fühlte mich auch nicht anders. In mir war keine Veränderung!
Wieso?
Weil ich mich davor schon als Muslima gefühlt habe. Ich habe mich verpflichtet gefühlt zu beten und ich hatte Angst, dass ich plötzlich sterben würde als Nicht-Muslima!! Mein Glaube war schon längst da gewesen.

 

Meine besten Freunde, die auch Muslima sind haben sich total gefreut aber waren auch überrascht. Sie haben mich aber herzlich aufgenommen alhamdulillah.


Auch meine Mutter und mein Bruder haben es gut aufgenommen. Sie haben sich zwar nicht gefreut, aber waren auch nicht enttäuscht.
Dann war ich an einem Tag das erste Mal mit einer Schwester beim Qur'an Unterricht und sie hat der Lehrerin erzählt, dass ich den Islam angenommen habe. Auf Türkisch hat sie mit meiner Freundin geredet und ich habe nichts verstanden. Da die anderen Schwestern aber auch alle Türkinnen waren, haben sie verstanden, was sie geredet haben. Zwischendurch hat mir jemand etwas übersetzt. Die Lehrerin hat sich nicht besonders gefreut, sondern nur gesagt dass ich eine vorschnelle Entscheidung getroffen hätte und ich viele Schwierigkeiten haben werde und mich erstmal hätte informieren sollen.


Ich habe einfach nur zugehört und nichts gesagt, aber ich habe mich ungerecht bewertet gefühlt.
Ich habe nicht verstanden, was das sollte. Die Lehrerin hat mich weder willkommen geheißen noch hat sie sich gefreut, sie hat mich nur kritisiert. Das hatte ich mir irgendwie anders vorgestellt, vor allem weil sie auch gläubige Muslima ist!


Wie gesagt war ich traurig darüber, so schlecht aufgenommen zu werden, vor allem weil ich zu dem Zeitpunkt gerade mal einen Tag Muslima war.


Auch nach dem Unterricht kam keine der Schwestern zu mir und hat Salamu Aleikum gesagt...


Dann beim Dhuhr Gebet war neben mir eine alte Frau im Rollstuhl. Als ich zwei Rakat gebetet habe, hat sie mir mein Kopftuch zurechtgezupft. Ich hatte mein Kopftuch ohne Spiegel angezogen, deswegen dachte ich mir dass es verrutscht sein musste.
Ich sah mich zu der Frau um und bedankte mich lächelnd. Sie sah mich nur böse an und wannte ihr Gesicht von mir ab.
Dieser Tag war nicht wirklich bestärkend für mich.


Dann aber erfuhren einige Brüder von meinem Übertritt und sie freuten sich richtig und hießen mich auch willkommen. Das war eine richtige Bestärkung für mich alhamdulillah!

 

Bevor ich Muslima war, hatte ich relativ viel Kontakt zu Jungs, im Vergleich zu anderen Schwestern.
Der  Bruder, der mir Islam zeigte, sagte mir dass der Prophet sallallahu aleyhi wa salam gesagt hat, dass er lieber hätte, dass seine Hand brennt, als dass er einer Frau, die nicht seine Gattin ist, die Hand gibt.


An einem Tag war ich dann trainieren im Fitness Studio und traf auf einen Bruder, mit dem ich früher viel Kontakt hatte und der mir zur Begrüßung immer die Hand gab. Ich erzählte ihm, dass ich Muslima geworden bin und er glückwünschte mir und gab mir erneut die Hand. Ich erklärte ihm daraufhin, dass ich es nicht mehr möchte, dass er mir die Hand gibt und er sagte okay kein Problem, Respekt.

 

Später auf der Trainingsfläche gratulierten mir andere Brüder zum Übertritt. Der Bruder dem ich erklärte, dass ich nicht mehr seine Hand nehmen möchte sagte: Am Besten fasst ihr sie jetzt gar nicht mehr an und redet nicht mehr mit ihr! Und das sagte er nicht nett, sondern in einem beleidigten Tonfall.


Da merkte ich, dass es ihn wohl gekränkt hat, dass ich ihn zurecht wies, aber mir war es egal! Jetzt kommt immerhin kein Junge mehr auf die Idee, mir zur Begrüßung die Hand zu geben.


Danach reagierten die anderen Brüder und Schwestern ähnlich, manche freuten sich und andere beglückwünschten mich nicht mal.

Letztlich erzählte ich meinem Vater, zu dem ich sehr wenig bis gar keinen Kontakt habe, dass ich Muslima geworden bin. Er selbst ist Deutscher und absolut gegen Islam und Ausländer, auch wenn er das immer nur verdeckt sagt, damit ihn niemand als Rassist beleidigen kann.


Ich hatte etwas Angst, ihm davon zu erzählen. Aber ich dachte mir, dass er davon wissen soll als mein Vater!
Seine Reaktion war so, wie ich sie mir vorstellte. Er war nicht wütend oder sauer oder enttäuscht, aber er machte mich lächerlich. Er zog den Islam in den Dreck. Als ich ihm eine deutsche Übersetzung des Qur'an geben wollte, sagte er dass er dieses Buch nicht einmal in die Hand nehmen könne!


Ich war sehr enttäuscht und traurig. Aber Allah ta'ala wollte ihn nunmal nicht rechtleiten.
Dieses Ereignis hat meinen Iman aber auf jeden Fall gestärkt alhamdulillah und ich bin so froh dass Allah ta'ala sich so barmherzig mir gegenüber erwiesen hat.


Trotzdem mache ich Du'a für meinen Vater und meine restliche Familie, dass Allah ta'ala sie rechtleiten wird.
Ich bitte euch auch Du'a für sie zu machen!

 

Das Gebet habe ich bisher immer eingehalten alhamdulillah, aber ich muss mich erst mal daran gewöhnen, meinen Tag nach den Gebetszeiten zu organisieren! Das schwierigste ist das Fajr Gebet am Wochenende für mich und ich habe es auch schon leider einige Male verpasst :-(


Ich bete in der Schule und mashallah es beten einige Schwestern mit mir mit!

Von einem Ereginis möchte ich euch aber auch noch berichten. Im Sport Unterricht haben wir eine neue Unterrichts-Reihe, nämlich den Standarttanz. Zwei Klassenkameradinnen machen die Reihe mit uns und bisher haben wir schon zwei Stunden getanzt. Die Mädchen tanzen zusammen mit den Jungs und vielleicht wisst ihr ja, wie man sich dabei anfassen muss. Ich erzählte einem Bruder davon und er wies mich darauf hin, dass ich das als Muslima nicht machen kann! "Komme der Unzucht nicht zu nahe!" Und er hat ja auch Recht! Diese Berührungen schaffen Vertrautheit und der Junge denkt dann: Wenn ich sie so anfassen darf, kann ich sie ja auch mal aus Spaß kneifen etc.


Auf jeden Fall habe ich mich dann entschlossen, nicht mehr zu tanzen und habe den beiden Bescheid gesagt. Sie konnten meine Begründung nicht verstehen, früher habe ich doch immer getanzt und kein Problem damit gehabt.
Aber ich wollte es auf keinen Fall mehr! Ich fühlte mich auch sehr unwohl beim Tanzen mit den Jungs. Sie haben es dann aber akzeptiert und ich habe erstmal alleine getanzt. Dann hat mir eine Schwester aus dem Sport Kurs aber gesagt, dass sie sich eigentlich auch unwohl dabei fühlt und nicht mehr mit Jungs tanzen will. Subhanallah! Sie hat dann den beiden Mädchen gesagt, dass sie auch nicht mehr tanzen wird. Die beiden waren genervt und ich glaube auch sauer auf uns. Wir haben dann zusammen getanzt und unsere Tanzpartner hatten niemandem zum Tanzen. Niemand verstand den Grund und fanden uns komisch!
Aber mir war das so egal subhanallah ich habe mich so gut gefühlt und frei!

 

Ein weiteres Problem für mich sind auch die Essensvorschriften. Meine Mutter findet das helal-Schlachten der Tiere so schrecklich, dass sie sich weigert, helal-Fleisch für mich einzukaufen und zu kochen.


Deswegen unterlag ich leider auch schon einigen Malen der Versuchung, Fleisch zu essen dass nicht auf halal Art geschlachtet wurde.

 

Inshallah werde ich auch bald Hijab tragen!

 

Alhamdulillah hat Allah mich rechtgeleitet hat und inshallah werden wir alle als gute Muslime leben und sterben und nie vom rechten Weg abkommen! Amin!

Asalamu aleikum

Newsletter



Empfange HTML?