Die Religionen der Araber

Die Religionen der Araber

Die meisten Araber hielten sich an den Aufruf von Ismael (Friede sei mit ihm) und bekannten sich zu der Religion seines Vaters Abraham (Friede sei mit ihm). Sie beteten Allah an, bezeugten, dass es nur den einen Gott gibt, und befolgten seine Religion eine lange Zeit, bis sie Teile, an die sie erinnert wurden, vergaßen. Trotz alledem befolgten sie weiterhin die Fundamente des Glaubens, wie dem Monotheismus als auch anderen verschiedenen Aspekten der Religion Abrahams (Friede sei mit ihm).

Bis zu der Zeit als ein Anführer der Chuza`ah Namens Amr Sohn von Luhayyin, er war bekannt für seine Gerechtigkeit, Wohltätigkeit, Ehrfurcht und Sorge der Religion. Er erfuhr vorbehaltlos Liebe und Gehorsam seiner Stammesgenossen. Dann reiste er nach Schâm. Dort erfuhr er das Anbeten von Götzen, ein Phänomen, dem er zustimmte. Er glaubte es sei richtig, immerhin war Schâm der Ort der Gesandten und Schriften. Al er zurückkam, brachte er einen Götzen namens Hubal mit, welchen er in der Mitte der Kaaba platzierte. Er rief die Menschen auf ihn anzubeten. Ohne Weiteres verbreitete sich das Heidentum über ganz Mekka und folge dessen nach Hidschâz.

Die Menschen von Mekka waren nicht nur die Hüter des heiligen Hauses, sondern des ganzen Haram (Gebietes). Eine große Anzahl von Götzen, welche unterschiedliche Namen trugen, wurden nach und nach in der Gegend eingeführt.

Ein Götze Namens Menat beispielsweise wurde an einem Ort Al-Muschallal in der Nähe von Qudaid am Roten Meer bekannt und vergöttert. Ein anderer el-Lat in Taif, ein dritter el-Uzza im Tal der schämischen Palme. Das waren deren drei größten Götter, danach kamen noch viele kleine dazu.

Vielgötterei herrschte und die Anzahl der Götzen nahm überall in Hidschâz zu. Es wurde sogar angedeutet, das Amr bin Luhayyin mit der Hilfe der Gefährten der Dschinn, welche ihm sagten, dass die Götzen des Volkes Noahs (Friede sei mit ihm) Wadd, Suwa‘,Yaguth, Ya‘uq und Nasr, in Dschidda[1] begraben seien, diese ausgruben und nach Tihāma brachten. Während der Pilgerzeit wurden die Götzen unter den Stämmen verteilt, um sie dann mit nach Hause zu nehmen. (…)

Jeder Stamm und jedes Haus hatte seinen eigenen Götzen und das heilige Haus war ebenfalls überfüllt von Ihnen. (…)

Bei der Eroberung Mekkas, durch Prophet Mohammed (Frieden und Segen auf ihm) fand man 360 Götzen um die Kaaba. Er zerstörte, entfernte und verbrannte sie.

Vielgötterei und die Anbetung der Götzen spielte eine wichtige Rolle in der Religion der vorislamischen Araber, ungeachtet des vermeintlichen Bekenntnisses der Religion Abrahams (Friede sei mit ihm).

Die Bräuche, Feierlichkeiten und Anbetung der Götzen wurden von Amr bin Luhayyin geplant und als gute Neuerungen erachtet, und nicht als Abweichungen der Religion Abrahams (Friede sei mit ihm) gesehen.

Einige Merkmale der Verehrung der Götzen waren:

1. Hingabe zu den Götzen, Zuflucht bei Ihnen suchen, Ihre Namen ausrufen, Sie in Schwierigkeiten nach Hilfe anrufen, sie anzuflehen Ihre Wünsche zu erfüllen, in der Hoffnung, dass die Götzen (heidnische Götter) mit Allah vermitteln, die Wünsche der Menschen zu vollenden.

2. Die Pilgerfahrt zu den Götzen zu vollziehen, sie zu umkreisen, sich selbst zu erniedrigen, sie warfen sich sogar vor Ihnen nieder.

3. Gefälligkeiten suchen bei Ihnen durch verschiedene Arten von Opfern und Opferungen, welche in den Abschnitten des heiligen Korans erwähnt werden.

was Ihr schlachtet und verboten ist euch, was auf einem Opferstein geschlachtet worden ist“ (5:3)

Allah sagt auch:

Verboten ist euch der Genuss von Verendetem, Blut, Schweinefleisch und dem worüber ein anderer Name als Allahs angerufen worden ist“ (6:121)

4. Das Opfern bestimmter Teile des Essens, Trinkens, Vieh und der Ernte an die Götzen.
Erstaunlicherweise wurden auch Teile davon Allah geopfert, jedoch fanden die Menschen immer einen Grund Allahs Anteil den Götzen zu übertragen, aber das Gegenteil war nie der Fall. Die Auswirkungen findet man im Koran in folgenden Abschnitten.

5. Sich einschmeicheln bei Ihren Götzen, durch verschiedene Gelübde von Opfergaben von Ernte und Vieh ist ebenfalls im Koran erwähnt.

​6. Das Opfern verschiedener Tiere ( wie z.B. Bahira , Sa´ibah, Wasilah und Hami ) für die Götzen, bedeutete das diese Tiere geschont und nicht Nutz voll eingesetzt wurden, wegen diesen heidnischen Göttern. (…)

Bahira wie berichtet wurde von dem bekannten Historiker, Ibn Ishak , war die Tochter von Sa´iba, eine weibliche Kamelstute, die 10 weibliche aufeinanderfolgenden Tiere Wurf, aber keine männlichen, wurde freigelassen und für das Joch (Zugtier) die Last zu tragen, ihre Wolle schären, oder gemolken zu werden (außer Gäste durften ihre Milch trinken) verboten. Dies wurde bei all Ihren weiblichen Nachwuchs so gehandhabt, die nach Ihr benannt wurden, nachdem man Ihre Ohren geschlitzt hatte. Wasilah war ein weibliches Schaf, sie hatte ebenfalls 10 weibliche Würfe hintereinander in 5 Schwangerschaften. Alle neuen Würfe von Wasilah waren nur für männliche Personen vorgesehen. Hani ein männliches Kamel und beteiligt am Wurf von 10 Progressiven weiblichen und war damit in ähnlicher Weise verboten. Allah sagt im Quran:(5:103)

Und Allah sagt ebenfalls:​

Nach einem authentischen Bericht zufolge wurde diese Art des Aberglaubens, erstmals von Amr Sohn von Luhayyin etabliert (el-Buchari). Der Gesandte Allahs sagte:

Weil er der Erste war, der die Religion Abrahams veränderte, in dem er die Götzen brachte, die Sa’ibah, Bahira und Wasilah freiließ[2].

Die Araber glaubten, dass solche Götzen bzw. heidnische Götter sie näher zu Allah bringen würden, sie zu Ihm führen würden, zwischen Ihm vermitteln zu Ihrem Gunsten, dem zufolge steht im Koran:

„Sicherlich, Allah gehört die aufrichtige Religion. Diejenigen aber, die sich anstatt Seiner Schutzherren nehmen (, sagen:) "Wir dienen ihnen nur, damit sie uns Zutritt in Allahs Nähe verschaffen" -, gewiss, Allah wird zwischen ihnen richten über das, worüber sie uneinig sind. Gewiss, Allah leitet nicht recht, wer ein Lügner und beharrlicher Ungläubiger ist.“(39:3)​

Eine andere Wahrsagenden Tradition unter den Arabern war das werfen von Pfeilen ohne Federn. Es gab drei Arten:

1. Drei verschiedene Federlose Pfeile; ein Pfeil ist für „Ja“ einer für „Nein“ und der Dritte war leer. Dies taten sie bei schwierigen Angelegenheiten, wie Reisen, Heirat und Ansehen. Wenn das Los auf Ja fiel, taten sie es, bei Nein verlegten sie die Angelegenheit aufs nächste Jahr. Fiel es auf das leere, widerholten sie das Ritual bis Ja oder Nein rauskam.

2. Eine Art für Wasser, Blutgeld und Religionen.

3. Eine Art um zu zeigen von wem was war, oder mulsaq (Beigesellen). Wenn sie an der Herkunft eines zweifelten, griffen sie zurück auf den Götzen Hubal als Geschenk von 100 Kamelen für den Schützen. Nur die Pfeile würden dann über den Ausgang entscheiden. Sollte der Pfeil z.B. entscheiden es ist von dem, würde das Kind zu diesem Stamm gehören.

Im Falle das der Pfeil anzeigt es ist von einem anderem, würde er als Verbündeter angesehen werden, aber wem das Los auf Beigesellen fiel, behielt die Person ihre Position, allerdings ohne einen Vertrag über Abstammung oder Verbindung.

Dies war eine Art Glücksspiel und Pfeil – Entscheidung. Nach dieser Tradition teilten sie auch das Fleisch der geschlachteten Kamele auf.

Darüber hinaus hatten sie eine feste Überzeugung von drei Arten von Wahrsagern. Ein Wahrsager war an der Vorhersage zukünftiger Ereignisse beteiligt, er behauptete Wissen über Geheimnisse zu haben und, das die Dschinn ihm ergeben sind und Ihm die Nachrichten vermittelten. Einige Wahrsager behaupteten durch eine Ihm gegebene Macht das Unerforschte zu enthüllen. Während anderer Wahrsager damit prahlten, sie könnten versteckte Geheimnisse durch eine Ursachenwirkung aufklären, um z.B. gestohlene Ware finden, den Aufenthaltsort eines Diebes, ein verirrtes Tier und Ähnliches. Einige Wahrsager gehörten zu der dritten Kategorie, sie erforschten die Sterne, berechneten ihren Verlauf und Ihre Bahnen, dem zufolge sagten sie dann die Zukunft voraus.

Diesem, Glauben verleihen, bildete den Hinweis Ihrer Überzeugung, welcher eine besondere Bedeutung zu gemessen wird, die Bewegungen bestimmter Sterne in Bezug auch auf Niederschläge.

Das Glauben an Zeichen und das Deuten der Zukunft gehörte zum Alltag der Araber. Manche Tage, Monate verschiedene Tiere, galten als Bedrohung. Sie glaubten auch dass die Seele einer ermordeten Person in der Wildnis umherfliegt und nicht eher Ruhe finden würde bis Rache genommen wurde. Der Aberglaube war weit verbreitet.

Sollte ein Reh oder ein Vogel nach der Freilassung nach rechts gehen, war es ein gutes Zeichen, andernfalls wurden sie pessimistisch und verfolgten es. (siehe el-Buchari)

Die Leute der vor Islamischen Zeit obwohl sie abergläubig handelten, behielten trotz alle dem einige der Traditionen von Abraham, wie die Ergebenheit zum heiligen Schutzgebiet, dessen Umkreisung, Einhalten der Pilgerfahrt, die Nachtwache bei Arafah und das Opfern, bei. All diese wurden komplett eingehalten, ungeachtet einiger Erneuerungen die diese heiligen Rituale verfälschten:

- Quraisch, z.B. Ihre Arroganz, Ihre Überheblichkeit anderen Stämmen gegenüber und Ihr Stolz Verwahrer des heiligen Hauses zu sein, hinderte sie daran mit der Menschenmenge nach Arafah zu gehen, stattdessen machten Sie einen Zwischenstopp in Muzdalifah. Der heilige Quran wies sie darauf hin zurecht und sagte Ihnen. ( Koran 2:199 )

- Eine andere Ketzerei, tief verwurzelt in Ihrer sozialen Tradition, befahl Ihnen, dass sie keinen getrockneten Joghurt oder gekochtes Fett aßen, auch würden Sie kein Zelt betreten das aus Kamelhaaren hergestellt wurde, oder sie suchten Schatten einschließlich in einem Haus aus Lehmziegel, solange die Verpflichtung der Wallfahrt bestand. Darüber hinaus von einem tiefverwurzeltem Missverständnis, verweigerten Sie Pilgern, außer den Mekkaner, Zugang Ihrer Mitgebrachten Verpflegung für die Wallfahrt die sie unternahmen.

- Sie befahlen den Pilgern, die nicht aus Mekka waren, die Umrundung der Kaaba in den Uniformen der Quraisch, wenn sie es sich nicht leisten konnten, mussten sie dies fast unbekleidet tun, die Frauen trugen nur ein Stück Stoff bis zu den Leisten. Wenn Männer und Frauen großzügig genug waren die Kaaba zu umrunden in Ihren Kleidern, sollten sie diese nach der Umrundung für immer Entsorgen.

- Als die Mekkaner im Zustand der Weihe eines Pilgers waren, traten sie nicht in ihre Häuser ein durch die Eingangstür, sie gingen durch Höhlen, die sie hinter Ihren Häusern gruben.

Sie sahen dieses Verhalten als Handlungen vom Frömmigkeit und Gottesfurcht an. Diese Handlungsweise wurde im Koran verboten.​

Das war das religiöse Leben in Arabien, Vielgötterei, Götzendienst, Aberglaube, Judentum, Christentum, Feueranbetertum, Sabäismus[3], sie fanden ihre Wege nach Arabien. 

Die Auswanderung der Juden von Palästina nach Arabien erfolgte in zwei Phasen:

Erstens, als ein Ergebnis des Drucks, dem sie ausgesetzt waren, die Zerstörung ihres Tempels, und dass die meisten von ihnen Gefangene in Babylon waren, am Hand des Königs Buchtunassar (Nebukadnezar). Im Jahre 587 vor Christus verließen einige Juden Palästina und gingen nach Hidschâz und ließen sich in dessen nördlichen Gebieten nieder.

Die zweite Phase begann mit der Römischen Besetzung von Palästina unter der Herrschaft von Roman Buts im Jahre 70 nach Christus. Dies endete in einer „Flutwelle“ von jüdischen Migranten nach Hidschâz, insbesondere nach Yathrib (Medina), Chaibar und Teymâ. Hier zeigten sie bei verschiedenen Stämmen Bekehrungseifer, bauten Festungen und Schlösser, und lebten in Dörfern. Das Judentum schaffte es, eine wichtige Rolle im vorislamischen, politischen Leben einzunehmen. Als der Islam zu diesem Land kam, gab es dort schon mehrere berühmte jüdische Stämme – Chabeer, el-Mustaleq, en-Nadier, Quraizah und Qainuqâ‘. In einigen Versionen betrug die Anzahl der jüdischen Stämme  20.

Das Judentum wurde im Jemen durch einen sogenannten Es‘ad Ebi Kerab eingeführt. Er ging, um in Yathrib zu kämpfen und nahm dort das Judentum an und ging mit zwei Rabbis von Stamm der Quraizah zurück, um den Leuten von Jemen diese neue Religion zu lehren.  Das Judentum fand dort einen fruchtbaren Boden, um sich auszubreiten und Anhänger zu gewinnen. Nach seinem Tod kam sein Sohn Yusuf Dhu Nuwâs an die Macht, griff die christliche Gemeinschaft in Nadschrân an und ordnete ihnen an, das Judentum anzunehmen. Als sie sich weigerten, befiehl er, dass eine Feiergrube ausgehoben werden soll und alle Christen wahllos reingeworfen werden sollen, um dort zu verbrennen. Schätzungen besagen, dass zwischen 20.000 und 40.000 Christen in diesem Menschenmassaker ermordet wurden. Dies Geschah im Monat Oktober im Jahre 523. Der Koran berichtet teilweise von dieser Geschichte in der Sure el-Burudsch.[4]

Das Christentum trat zum ersten Mal in Arabien nach dem Zugang der Abessinier (äthiopisch) und römischer Siedler in dieses Land in Erscheinung im Jahre 340. Doch zwischen 370 und 378 wurden sie vertrieben. Die abessinischen (äthiopisch) Kolonisationsmächte, im Bunde mit christlichen Missionen, verschafften sich dann Zugang zum Jemen, als eine Vergeltungsreaktion auf die Ungerechtigkeiten von Dhu Nuwâs und begannen danach vehement, leidenschaftlich ihren Glauben zu verbreiten im Jahre 525.

Sie bauten sogar eine Kirche und nannten es die „jemenitische Kaaba“, mit dem Ziel, die arabischen Pilger-Karawanen in Richtung Jemen zu lenken. Auch versuchten sie das heilige Haus in Mekka – die eigentliche Kaaba - zu zerstören. Allah, der Allmächtige, bestrafte sie jedoch und machte aus ihnen eine Lehre für andere.

Ein christlicher Missionar namens Fimyun, und bekannt für sein asketisches Verhalten und seine Wunderwerke, hatte gleichermaßen Nadschrân unterwandert. Dort rief er die Menschen zum Christentum auf, und aufgrund seiner Aufrichtigkeit und ehrlicher Hingabe schaffte er es, sie zu überzeugen, auf seine Einladung positiv zu reagieren und das Christentum anzunehmen.

Die wesentlichen Stämme, die das Christentum annahmen, waren Ghassan, Teghlib, Tai’ einige himjarische Könige sowie andere Stämme, die in den Grenzen des Römischen Reichs lebten. 

Die Feueranbeter war unter den Arabern, die in der Nähe von Persien, Irak, Bahrain, el-Ehsa und in einigen Gebieten der arabischen Golfküste lebten, ebenso beliebt. Manche Jemeniten berichteten auch, dass sie sich während der persischen Besetzung zu Feueranbetertum bekannten. 

Was den Sabäismus betrifft, ergaben Ausgrabungen im Irak, dass es bei den kaldanischen Leuten, den Syrern und Jemeniten beliebt war.  Mit dem Aufkommen des Judentums und des Christentums begann der Sabäismus jedoch, den neuen Religionen Platz zu machen, obwohl es einige Anhänger, vermischt mit oder neben den Magern im Irak und im Arabischen Golf,  beibehielten.

 

Die religiöse Situation

So war das religiöse Leben der Araber vor dem Aufkommen des Islam. Die Rolle, die die vorherrschenden Religionen spielten war so marginal, in der Tat war sie so gut wie gar nicht vorhanden. Die Polytheisten, die die Religion Abrahams verfälschten, waren so sehr losgelöst von seinen Geboten, und wurden bezüglich seiner innewohnenden guten Umgangsformen völlig vergesslich. Sie verfielen in Ungehorsam und Gottlosigkeit, und entwickelten bestimmte eigenartige religiöse Aberglauben, die es schafften, eine ernsthafte Auswirkung auf das religiöse und sozialpolitische Leben in ganz Arabien zu hinterlassen.

Das Judentum entwickelte sich zu einer abscheulichen Heuchelei im Bund mit der Hegemonie[5]. Rabbis wurden zu Göttern bis zur Ausgrenzung von Gott. Sie beteiligten sich an der Praktizierung der diktatorischen Unterwerfung von Menschen und zogen ihre Untergebenen wegen des geringsten Wortes oder der geringsten Idee zur Verantwortung. Ihr einziges Ziel wurde der Erwerb an Reichtum und Macht, auch wenn man Gefahr ging, die Religion zu verlieren  oder das Auftauchen des Atheismus und der Unglaube zu ermöglichen. 

Ebenso öffnete das Christentum dem Polytheismus Tür und Tor und wurde zu schwierig, um sie als eine göttliche Religion zu verstehen. Als eine Religionsausübung entwickelte es eine Art sonderbares Gemisch aus Mann und Gott. Es bewirkte keinen Einfluss auf die Gemüter  der Araber, die sich nur dazu bekannten, weil es ihrem Lebensstil fremd war und nicht den geringsten Bezug zu ihrer Lebenspraxis hatte.

Menschen aus anderen Religionen waren bezüglich Glaubenslehren, Bräuchen und Traditionen  ähnlich wie die Polytheisten.

 

[1] ist die wichtigste Hafenstadt Saudi-Arabiens am Roten Meer, und liegt in der Provinz Mekka.

[2] Diese ganzen Sachen mit diesen Tieren für die Götzen erfand, etc.

[3] Als Sabäismus, auch Zabäismus wurde im 19. Jh. allgemein die Verehrung der Gestirne als Verkörperung oder Sitz göttlicher Macht angesehen. Die Religion der Sabäer.

[4] Wobei die meisten Gelehrten der Meinung sind, dass die Geschichte der Leute des Grabens auf die bekannte Geschichte im Werk Sahih el-Buchari zurückzuführen ist.

[5] Unter Hegemonie versteht man die Vorherrschaft oder Überlegenheit einer Institution, eines Staates, einer Organisation oder eines ähnlichen Akteurs in politischer, militärischer, wirtschaftlicher, religiöser und/oder kultureller Hinsicht.

Drucken E-Mail

Empfohlen

Muallim Abu Mikail               Arabisch lernen online